Aktuelles

Weltgeschehen, Zukunftprognosen

Hier finden Sie laufend neue Prophezeiungen zum Zeitgeschehen:


Aktualisierung am.
13.01.2017

Vorhersagen für 2017
Österreich


Bundeskanzlerwahl:
Die Bundeskanzlerwahlen für das Jahr 2017/18 wird ein Desaster für die ÖVP werden. Die ÖVP wird extrem an Wählerstimmen verlieren. Die SPÖ hat auf Grund der Tatsache, dass Hr. Bundeskanzler Kern gute Arbeit leistet, sehr gute Chancen, dass sie neben der FPÖ die gute Ergebnisse bei der Wahl erzielen werden. Es wird zu einer Blau-Roten Regierung kommen (so wie in Burgenland zur Zeit der Fall ist).

Wirtschaft:
Die Wirtschaft wird sich in Jahr 2017 sehr langsam erholen, diese wird auch ein paar Rückschläge verkraften. Die Arbeitslosigkeit in Österreich wird weiter ansteigen, und die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer grösser werden.

Wettervorhersagen für das Jahr 2017

Das Wetter in Österreich wird in den Sommermonaten ausgeprochen warm werden (zwischen 35 - 40 Grad). Es wird auch zu schweren Unterwetter kommen, die erheblichen Schaden anrichten (Hochwasser und Überflutungen).
In Judenburg und Mürztal wird es leichte Erdbeben geben.

Ausland

Deutschland:
Die Bundeskanzlerin Angelika Merkel wird die Wiederwahl 2017 knapp gewinnen. Der Unmut der Bevölkerung wird klar sichtbar werden. Die wirtschaftliche Stärke Deutschlands wird sich nicht verschlechtern.

Das Wetter wird in Deutschland nicht rosig aussehen. Es wird an vielen Orten zu Überflutungen kommen.

Politik Deutschland:
Deutschland wird weiterhin für Sanktionen gegen Russland aussprechen. Die Kriegsretorik gegenüber Russland wird sich weiterhin verschärfen.

Kommt es zu einen Krieg zwischen Europa (NATO) und Russland 2017? :
Wenn die Europäische Union vor allem Deutschland sich von der Kriegsretorik absieht und wieder Gespräche führt, kann es sein, dass es zu keinen Krieg kommen wird.
Anderenfalls sehe ich grosse Panzerkeile Richtung Baltikum von Russland aus einfahren. Die Nato wird in dieser Situation nicht viel ausrichten können, weil einfach zu viele Differenzen innerhalb der EU und NATO über die weitere Vorgehensweise herrschen werden. Die USA werden Ihre Truppen beim Vormarsch der Russen alle zurück beordern, und Amerika wird in diesem Fall Europa nicht unterstützen (USA Präsident Trump).

Frankreich Präsidenten Wahl 2017:
Marie Le Pen wird voraussichtlich Päsidentin Frankreis werden.
Lt. Umfragen würde Sie beim 1. Wahldurchgang ca. 26,5 % erhalten. Hr. Francois Fillon kommt auf ca 25 %.
Sollte Fr. Marie Le Pen Präsidentin werden, so kann es sein, dass Frankreich aus der EU austreten wird.

Italien 2017 Ministerpräsidentenwahl:
Durch den Rücktritt des italienischen Premier Renzi wird es in Juni 2017 zu Neuwahlen kommen. Hr. Beppe Grillo wird wieder zur Ministerpräsidentenwahl antreten. Er hat gute Chancen, dass er die Wahl für sich entscheiden kann. Sollte er die Wahl gewinnen, so kann es zu ein Referendum für den EU-Austritt Italiens kommen.

Flüchtlingskrise in Italien:
Es werden für heuer 100.000 Flüchtlinge erwartet, diese können zu einen Kollaps für Italien führen. Die EU wird gefordert werden, diese Flüchtlinge in der gesamten EU aufzuteilen. Viele EU-Mitgliedsländer werden erheblichen Widerstand leisten, wobei die meisten Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden.

Türkei 2017:
Sollte es zu keiner Einigung hinsichtlich der Flüchtlinge mit der EU kommen, so wird die Türkei die Grenzen zur EU öffnen. Diese werden die EU überschwemmen. Die Türkei wird aus der Nato austreten, und ein Bündniss mit Russland und den BRIC Staaten eingehen. Die Todesstrafe wird in der Türkei voraussichtlich wieder eingeführt werden. Hr. Erdogan wird seine Machtstellung weiter ausbauen und festigen. Der türkische Premierminister Ht. Binali Yildirim wird von Präsidenten Erdogan entlassen werden.

Aktualisierung am.
04.12.2015

Vorhersagen für 2016
Österreich


Die Flüchtlingsströme werden im Jahr 2016 stark zunehmen. Die Balkanländer schicken die Flüchtlinge einfach weiter, da diese keine Kapazitäten mehr freihaben werden. Die österreichische Regierung wird mit den zunehmenden Flüchtlingsströmen aus dem Balkan überfordert sein. Der Unmut der österreichischen Bevölkerung wird stark zunehmen, und es ist voraussichtlich mit Volksaufständen in Österreich zu rechnen.

Die Arbeitslosigkeit in Österreich wird stark zunehmen. Es wird mit bis zu 600.000 Erwerbslosen gerechnet. Die Wirtschaftskrise wird nächstes Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Es wird vermehrt zu Insolvenzen und Konkursen bei den jeweiligen Kleinstunternehmen, mittelständischen Betrieben und Großbetrieben kommen.

Wettervorhersagen für das Jahr 2016

Es wird im Jahr 2016 ein schöner warmer Sommer werden. Die Temperaturen steigen auf 39 - 40 Grad. Es wird vermehrt zu Unwetter und Überflutungen kommen.
In der Obersteiermark könnte es zu leichten Erdbeben kommen.

Ausland

Die EU-Kommision wird auch mit einigen EU-Mitgliedstaaten Probleme bekommen, wenn die Flüchtlingskrise nicht bald gelöst wird. Einige EU-Länder werden ein Volksreferendum starten, um aus der EU auszutreten.
Russland wird weiterhin die Assad Regierung militärisch unterstützen, ein Rückzug der Assad Regierung wird ausgeschlossen sein.
Die USA , England, Deutschland und Türkei werden alles daran setzten, dass die Assad Regierung gestürzt wird. Russland wird ein solches Vorgehen als einen kriegerischen Akt ansehen. Es könnte in Europa zu einen großen Krieg kommen.


Aktualisierung am.
30.12.2012

Vorhersagen für 2013
Österreich


Was ich sehe ist, dass die Wirtschaftskrise in Österreich weiter anhalten wird. Es wird mehr Insolvenzen geben. Großunternehmen werden auch ihre Schwierigkeiten haben, mit der Wirtschaftslage. Die Arbeitslosigkeit wird in Zeitraum Jänner bis April weiter steigen. Die Autoindustrie (insbesondere Magna Steyr) wird mit erheblichen Absatzproblemen und Aufträgen zu kämpfen haben. Es werden schwere Unwetter in der Obersteiermark und im Bereich Murtal stattfinden. Die Bundeswahlen im Jahr 2013 werden für die SPÖ und für die ÖVP großteils negativ ausfallen . Die Freiheitlichen werden dazugewinnen. Das BZÖ wird ebenso verlieren. Die Grünen werden auch Einbusen haben (2-3 Mandate). Die Kommunisten werden ebenso Stimmen verlieren. Die Stronach Partei wird drittstärkste Kraft werden. Der Finanzskandal in Salzburg wird restlos aufgedeckt werden. Es wird sich herausstellen, dass die kleine Beamtin nicht alleine die Schuld trägt und dass die Kontrollorgane (Beispiel:Finanzlandesrat) davon gewusst haben und alles vertuschen wollen. Es wird zu Neuwahlen in Salzburg kommen, die SPÖ wird verlieren, ebenso die ÖVP (weil sie es ebenfalls vertuschen wollten). Die Freiheitlichen werden in Salzburg dazugewinnen.

Ausland

In Deutschland wird die Frau Bundeskanzlerin Merkel die Wahl gewinnen und weiterhin im Amt bleiben, die Märkte werden positiv darauf reagieren. Die Arbeitslosenzahlen werden auch in Deutschland weiterhin steigen. Ebenso wird auch Deutschland immer mehr Probleme mit der Wirtschaftskrise bekommen.

Schweiz www.radio-val-canale.at

Laut Radio-Umfrage aus der Schweiz wird die Schweiz sich aus der EU fernhalten. In der Schweiz ist die Arbeitslosigkeit sehr gering (ca 3%). Die Schweizer-Wirtschaft wird weiterhin besser da stehen, als die EU-Mitgliedstaaten. Laut Umfrage ist die Schweizer Bevölkerung der Meinung, dass gewisse Länder innerhalb der EU sich wieder von der EU abspalten werden. Welche Länder es sein werden, sei dahingestellt.

Aktualisierung am
27.12.2011

Die nächsten Jahre Teil 2


Die wirtschaftliche Lage in Österreich und der EU wird sich massiv verschlechtern. Klein- und Mittelbetriebe werden besonders gefährdet sein da die Einnahmen ausbleiben. Bei den großen Unternehmen wird es zu einer Reihe von Konkursen kommen. Zu einem Einbruch der Auftragslage wird es Mitte Februar 2012 kommen. Erst 2014 wird sich die Lage wieder bessern. Fehlende Interbankenkredite bringen 2012 und 2013 auch Banken in Schwierigkeiten. Der Eurorettungsschirm ist unzureichend für alle Länder. 2013 wird Italien und Griechenland von der EU ausscheiden. Der Euro wertet 2012 massiv ab. 2013 auf 2014 wird es von Österreich und Deutschland die Überlegung geben, die alten Währungen wieder einzuführen.

Die Schweiz steht mit dem Franken positiv da und wird sich weiterhin von der EU distanzieren. Es kommt 2013 - 2014 zu einem Höhenflug des Franken.

2012 wird es in Österreich sehr viele Arbeitslose geben, die Spritpreise werden steigen, der Lohn niedrig bleiben und die Inflationsrate auf 4,5 % steigen. Statt wie bisher 400 000 werden 1 000 000 Menschen unter der Armutsgrenze leben.

England wird 2012 aufgrund mangelnder Kooperationsbereitschaft der Austritt aus der EU nahegelegt. England wird in Zukunft eher mit den Amerikanern zusammenarbeiten.

Israel wird Mitte 2012 den Iran angreifen. Amerika wird ebenfalls intervenieren.

In Syrien kommt es zu schweren Konflikten. Europa wird mit den Amerikanern als Drahtzieher eingreifen. Asad wird gestürzt werden, eine Möglichkeit dazu ergibt sich im Herbst 2012.

Ägypten: Das Militär wird sich zurückziehen (Februar - April) und eine demokratische Regierung schafft es bis 2014 die wirtschaftliche Lage zu verbessern.

In Russland kommt es weiterhin zu Unruhen. Putin wird sehr hart agieren, auch gegen das eigene Volk. Die Außenbeziehungen mit Europa und Amerika gestalten sich zunehmend schwierig.

Aktualisierung am
13.03.2011

Die nächsten Jahre


Die Unruhen in den arabischen Ländern werden noch zunehmen, es wird auch militärische Eingriffe der Amerikaner geben. Im Vordergrund steht dabei, Gaddafi zum Abdanken zu bewegen. Aber kriegerische Handlungen kommen den USA auch entgegen, weil sie damit ihre schlechte Wirtschaftslage verbessern möchten. Auch im Jemen gehen die Unruhen weiter. Russland wird die Amerikaner nicht unterstützen und ist auch nicht daran interessiert, dass die Amerikaner hier an Macht gewinnen.

Europa wird in den nächsten zwei Jahren wirtschaftlich nicht gut da stehen, die Arbeitslosigkeit wird wieder steigen. Österreich, Deutschland und vor allem Frankreich werden davon auch betroffen sein. Die Wirtschaft in Europa wird schrumpfen und es kommt zu einer Währungskrise. Die Wirtschaft wird in diesen Jahren nicht mehr in Gang kommen, Europa instabil sein. Angela Merkel braucht bei der nächsten Wahl nicht mehr anzutreten, da sie keine Chance mehr auf eine Wiederwahl haben wird. Spanien, Italien und Portugal werden von der EU finanziell unterstützt werden müssen. In Italien sehe ich Berlusconi noch in diesem Jahr zurücktreten.

2011 und 2012 wird es zunehmend Naturkatastrophen, Tsunamis und Tornados, geben. 2012 wird auch Amerika davon betroffen sein. In Japan kommt es in den nächsten 3 - 5 Monaten noch zu Nachbeben. Die atomare Katastrophe wird die Bevölkerung schwerer treffen, als angenommen. Obwohl Japan von Kernenergie abhängig ist, wird ein Umdenken in der Bevölkerung einsetzen, was langfristig zu einer Abkehr von der Atomenergie führen wird.

Ich war in Tibet und möchte auch hierzu etwas anmerken: Die Chinesen haben Tibet in der Hand, das Volk der Tibeter ist trotzdem in sich ruhend und sehr gelassen. Die Tibeter sind sehr auftrichtig und freundlich. Ich sehe einen Nachfolger des Dalei Lamas kommen, der Tibet anders repräsentieren wird als der Dalei Lama. Auch in der Zukunft sehe ich nicht, dass Tibet frei wird von den Chinesen. Ich werde auf dieses Volk auch in meinem neuen Buch über die zukünftige Weltgeschichte, an welchem ich zur Zeit schreibe, besonders eingehen.

Die Schweiz wird nicht zur EU kommen und sich weiterhin sehr neutral verhalten. Der Schweiz wird es in den nächsten Jahren wirtschaftlich besser gehen als den meisten EU-Staaten. Über das Schengen-Abkommen hält die Schweiz ihre Grenzen innerhalb Europas zwar offen, wenn es in Europa zu Unruhen kommt werden sie ihre Grenzen jedoch schnell dicht machen.

In Österreich werden wir vor allem 2012, 2013 und 2014 viele Arbeitslose haben. Wir werden uns schwer tun, unseren Lebensstandard zu erhalten. Die Resourcen werden weltweit knapp werden.

Der Iran steht 2013 im Mittelpunkt des amerikanischen Interesses. Der Fortschritt beim Bau der Atombombe und die Herstellung chemischer Waffen werden auch für Europa zunehmend zu einer ernsten Bedrohung. 2013, 2014 sehe ich auch schwere kriegerische Auseinandersetzungen in Europa mit Ausdehnungen bis hin zum Iran. Auch Nordkorea wird 2013, 2014 als Krisenherd gefährlich werden und kriegerische Handlungen gegen Südkorea setzen.

Auseinandersetzungen werden zukünftig immer öfter kriegerisch ausgetragen. Wenn sich die Konfliktherde nicht mehr beherrschen lassen und die Menschen nicht vernünftig werden, besteht sogar die Gefahr eines dritten Weltkriegs.

Auszug aus dem Buch Visionen 2006 - 2015:

Die Interviews zu diesem Buch wurden zwischen dem 15.5.2005 und dem 5.7.2005 aufgenommen, sowie auch innerhalb dieses Zeitraums das Buch von Frank Felber geschrieben wurde.

Die Wahl in Deutschland wird im Buch "Visionen 2006 - 2015" von mir ebenfalls angesprochen:

F: Ich weiß jetzt nicht, ob wir noch vorher mit unserem Buch fertig werden, sodass sich diese Frage schon erledigt haben könnte. Es wird ja jetzt in Deutschland mit ziemlicher Sicherheit Neuwahlen geben. Wie werden diese Wahlen ausgehen?

H: Da sehe ich die CDU unter Angela Merkel gewinnen. Das war ein strategischer Fehler von Schröder, dass er Neuwahlen ausgerufen hat. Wenn er dies nicht getan hätte, dann hätte es bei den nächsten Wahlen für ihn besser ausgeschaut.

F: Wie wird Angela Merkel das Land regieren. Vor allem würde mich interessieren, ob es ihr gelingt, die wirtschaftliche Situation von Deutschland zu verbessern.

H: Ich sehe, dass sie alle Kraft darauf fokussieren wird, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Allerdings wird sie mit den Altlasten zu kämpfen haben, die durch die Wiedervereinigung mit Ostdeutschland entstanden sind, aber auch von der vorherigen Regierung verursacht wurden. Die Altlasten werden nicht so schnell beseitigt werden können, sodass auch die Arbeitslosigkeit auch noch in den kommenden Jahren in Deutschland extrem hoch sein wird. Erst in etwa um 2012 wird Deutschland seine Krise voll überwunden haben und wirtschaftlich wieder sehr gut dastehen. Merkel selbst wird aber aus wirtschaftlicher Sicht durchaus Erfolge verbuchen können, wenn ihr auch bei weitem nicht alles hundertprozentig gelingen wird, was sie sich vornimmt. Wenn man ihr genügend Zeit gibt, und die wird sie haben, da ich sie zwei Perioden lang regie- ren sehe, dann wird sie schlussendlich gute Erfolge vorzuweisen haben. Ich sehe hier einfach, dass es nicht so schnell gelingen kann, die vorhandenen Strukturen zu verändern, wie sich das alle vorstellen.

F: Zu welcher Koalition kommt es eigentlich nach der Wahl?

H: Es wird zu einer großen Koalition zwischen der CDU und der SPD kommen.

F: Was wird eigentlich Gerhard Schröder machen, wenn er die Wahlen verliert?

H: Er wird zwar der Partei in beratender Funktion erhalten bleiben, allerdings wird er sich weitgehend aus der Politik zurückziehen, da er kein Mann für die zweite Reihe ist. Er wird seinen Fähigkeiten entsprechend in verschiedenen Funktionen beratend tätig sein, wobei er hierbei vor allem als Krisenmanager bei größeren Privatunternehmen, wie zum Beispiel bei der kommenden Krise von Mercedes, aktiv wird.

Die Unwetter in Amerika werden schlimmer werden:

F: In Amerika gibt es ja immer wieder starke Tornados und Hurricans. Ich nehme mal stark an, dass das durch den Menschen verursachte Ungleichgewicht in der Natur nicht gerade dazu beiträgt, dass es in Zukunft weniger Tornados gibt.

H: So ist es Herr Felber. Ich sehe gewaltige Tornados und Hurricans in den nächsten zwanzig Jahren über Ameri- ka, Südamerika und Mexiko brausen. Es werden ganze Landstriche vollkommen verwüstet werden und noch viel größere Katastrophen als bisher werden von Tornados hervorgerufen. Ich sehe, wie in Amerika Tornados und Hurricans auch regelrecht durch größere Städte ziehen und ein Feld der Verwüstung hinterlassen. Es wird dabei aber auch viele Todesopfer zu beklagen geben. Sogar Washington wird von einem Tornado heimgesucht werden.

F: Das heißt, die Tornados und Hurricans werden immer stärker werden?

H: Die werden immer stärker und kräftiger werden. Vor allem wird es in Zukunft nicht mehr nur an der Küste Tornados und Hurricans geben, sondern sie werden immer öfter ins Landesinnere ziehen und da werden dann auch größere Städte davon betroffen sein.

Atomkraft

F: Sehen Sie denn nicht, ob sich die Menschen wenigstens in der Energieerzeugung stärker auf alternative Energien konzentrieren werden, die umweltfreundlicher sind?

H: Das werden sie zwar tun, aber sie können damit bei weitem nicht die Energiemengen erzeugen, die die Menschheit heute braucht. Wenn sie auch Wasserkraft, Solaranlagen, Windkraft usw. nützen werden, so werden sie sich im Endeffekt erst wieder gezwungen sehen, verstärkt auf Atomkraft zurückzugreifen. Ich sehe eindeutig, dass es in Zukunft nicht weniger Atomkraftwerke geben wird, sondern mehr. Es werden neue gebaut werden. Auch nahe der Österreichischen Grenzen werden noch ein paar errichtet werden. Ich kann ihnen auch versichern, dass die Deutschen ihre Atomkraftwerke nicht zusperren werden. Die werden sie brauchen, weil sie es sich nicht leisten können, dass sie derartige Strommengen, die sie ja benötigen, aus dem Ausland einkaufen. Sie werden erkennen, dass es aus wirtschaftlicher Sicht zwingend ist, ihre Atomkraftwerke weiter zu betreiben.

Am 13. Sept. 2005 berichtete bereits die Kleine Zeitung, dass Slowenien, Ungarn und andere an Österreich grenzende Länder möglicherweise Atomkraftwerke an die Grenzen Österreichs bauen werden.